Förderkonzept

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckbutton anzeigen?

Förderkonzept der VS Südstadt (überarbeitet für 2018/19)

Förderung des ganzen Menschen:

Wir sind bestrebt, die uns anvertrauten Kinder, nicht nur im Teilbereich der schulischen Leistung, sondern als Gesamtheit zu fördern. Der freundliche, friedliche Umgang miteinander und gutes Benehmen haben einen besonderen Stellenwert auch in unserer Hausordnung.
Die Entfaltung der Persönlichkeit, Entdeckung von Begabungen, Entwicklung von Selbstverantwortung, Kritikfähigkeit und Kommunikationsbereitschaft sind Schwerpunkte, die in der täglichen Klassenarbeit einen besonderen Stellenwert haben. Wir versuchen unseren Schüler/innen die besten Startmöglichkeiten für ihr späteres Schul- und Berufsleben mitzugeben.

Seit dem Schuljahr 2016/17 nehmen wir als Schule am Bildungsprojekt „Schule im Aufbruch“ teil. Dies ist eine Initiative, die zu mehr Potentialentfaltung der Kinder führen soll. Darunter verstehen wir, dass jedes Kind in seiner Einzigartigkeit genau richtig ist und gebraucht wird. Unser besonderes Augenmerk richtet sich dabei auf die „Ermutigungskultur“. Wir wollen uns zu einer Volksschule entwickeln, die - in noch größerem Ausmaß als bisher – die angeborene Begeisterung und Kreativität von Schüler/innen erhält und fördert.

Unser Thema 2 im Schulentwicklungsplan 2016-19 lautet „S!A – Schule im Aufbruch: Potentialentfaltung – Von der Fehlersuche zur Schatzsuche!“

Förderung im Unterricht:

Wir holen jedes Kind dort ab, wo es steht. Differenzierung und Individualisierung finden im Unterricht statt!
Das Lerninteresse wird durch vielfältige, zeitgemäße Methoden (Projekte, offene Lernformen, Einsatz des Computers, kooperative Lernformen,...) gefördert!
Sowohl lernschwache als auch hochbegabte Kinder bekommen ihre individuelle Förderung.

Selbstgesteuertes Lernen, Labbook, Mindmap, Pair check und Portfolio-Mappen ergänzen unseren Schulalltag. Der Lehrer wird zum Coach und Lernbegleiter und unterstützt die Kinder beim selbständigen Arbeiten der regelmäßigen Tages- und Wochenpläne.

Spezielle Leseförderung:

Lesen ist eine der wichtigsten Grundkompetenzen. Daher ist eine optimale Leseförderung sehr wichtig. In den 1. Klassen findet regelmäßig ein Buchstabentag statt. Die Schüler/innen haben Gelegenheit, sich gegenseitig vorzulesen. In der schuleigenen Bibliothek werden regelmäßig Bücher entlehnt. Lesestunden in der Bibliothek, Autorenlesungen, Referate und klassenübergreifende Leseprojekte regen zusätzlich das Leseinteresse der Kinder an. Auch die Kindergartenkinder unseres Campus genießen die gemeinsamen Lesemomente (Lesepatenschaft). Mit Hilfe des "Salzburger Lesescreenings" wird die Leseleistung der Kinder regelmäßig überprüft und anschließend entsprechend gefördert. Das innovative Online-Portal "Antolin" als auch die Lernplattform „Onilo“ unterstützen die Leseförderung der Kinder. Leseomas und -opas unterstützen beim sinnerfassenden Lesen. Auch die benachbarte Gemeindebibliothek wird regelmäßig genützt und in Leseprojekte mit einbezogen.

Heuer kann wieder für die 1.u.2. Klassen die unverbindliche Übung „Bücherwurm“ angeboten werden. Für die 3.u.4. Klassen gibt es ab heuer die unverbindliche Übung „Lese- und Theaterclub“.

Auch im Schulentwicklungsplan 2016-19 widmen wir uns besonders der Lesemotivation. Unser Thema 1 lautet „Steigerung der Lesemotivation unter besonderer Berücksichtigung des Kompetenzbereichs Hören, Sprechen und Miteinander Reden“.

Förderung von Bewegung und Gesundheit:

Es findet eine regelmäßige Teilnahme an sportlichen Wettkämpfen (Erima Sumsi Cup, Schwimmwettkämpfe, Handball,...), an Bewegungs- und Gesundheitsprojekten (Bewegte Klasse, Mut tut gut, Ugotchi , Hopsi Hopper...) statt!
Dem Turnunterricht messen wir große Bedeutung bei. Jede Klasse hat wöchentlich 3 Bewegungseinheiten.

Eislaufen findet ab der 1. Klasse statt, ein Schitag wird auch heuer wieder angeboten. Die 1. Klassen werden 6, alle anderen Klassen 8 Schwimmeinheiten (Doppelstunden) im Bundessportzentrum mit Unterstützung von Trainer/innen der Schwimmunion erhalten. Im heurigen Schuljahr bieten wir die unverbindliche Übung Schwimmen (für 1.u.2.Kl.) an. Talentierte Schwimmer/innen haben die Möglichkeit in einer Neigungsgruppe Schwimmen (für 3.u.4. Kl.) zusätzlich gefördert zu werden (findet außerhalb des Unterrichts statt). Ziel ist es Talente für den Nachwuchssport zu finden. Als Mitglied im Schulsportverbund nützen wir auch die Angebote von Vereinen und arbeiten eng zusammen. Es werden regelmäßige Schnupperstunden (Judo, Hallenhockey… mit Union Südstadt, Fußball mit Admira etc.) angeboten. Als Bewegte Schule ergänzt bewegtes Lernen den Unterricht.
In der großen Pause gibt es täglich 20 Minuten Bewegung an der frischen Luft, oder es werden die Pausengeräte in den Gängen und in der Aula genützt. Jede Klasse ist mit kleineren Sportgeräten bestückt, außerdem mit einem Stehtisch, Sitzbällen und Lernteppichen. Manche Klassen sind mit einem Zimmerfahrrad ausgestattet.

2016 erhielt unsere Schule das goldene Schulsportgütesiegel 2016-2019 des Landes Niederösterreich, und wir wurden dafür auch von der damaligen BM Dr. Heinisch-Hosek ausgezeichnet.

Ab dem Schuljahr 2017/18 nehmen wir auch am Projekt „Gesunde Volksschule“ der NÖGKK teil. Der Schwerpunkt lag im vergangenen Schuljahr beim Thema „Ernährung“. Gesunde Jausen in allen Klassen, Projekte und Workshops und ein Elternabend wurden mit Unterstützung einer Ernährungsberaterin durchgeführt. Denn gesunde Ernährung und Bewegung und Sport hängen eng zusammen. Im heurigen Schuljahr liegt der Schwerpunkt beim Thema „Suchtprävention“. Es werden wieder in Zusammenarbeit mit der NÖGKK Workshops in allen Klassen und Elternabende abgehalten (Safer Internet, Soziale Medien, Cyber Mobbing etc.).

Förderstunden:

Der Förderunterricht wird zur Unterstützung von lernschwachen Kindern abgehalten.
Hier werden Lerndefizite aufgeholt. Die zuständige Lehrerin führt genau Protokoll über den Lernerfolg und hält regelmäßig Rücksprache mit der zuständigen Klassenlehrerin. So erhält jedes zu fördernde Kind einen individuell angepassten Förderplan. Die Förderpläne liegen in der Schule auf und werden wöchentlich aktualisiert.
Durch das Frühwarnsystem werden die Eltern rechtzeitig über eine mögliche negative Beurteilung informiert. Die Schule berät die Eltern über zusätzliche Möglichkeiten außerschulischer Förderung.

Gleichzeitig werden aber auch besonders begabte Schüler/innen mit differenzierten Lernangeboten gefördert (Begabtenförderung).

Förderung bei Lese-Rechtschreibschwäche:

Kinder, die durch ein Defizit beim Lesen und Rechtschreiben im Unterricht auffallen, werden von unserer LRS-Beraterin überprüft (nur mit Einverständnis der Eltern). Gemeinsam mit der Klassenlehrerin wird ein individuelles Förderprogramm erstellt und gezielt geübt. Beratende Gespräche mit den Eltern, Übungsmöglichkeiten für zu Hause werden angeboten.

Sprachheilpädagogische Förderung:

Kinder, die sprachliche Defizite aufweisen, werden von einer Sprachheillehrerin betreut und intensiv gefördert. Auch hier wird ein individuelles Förder- und Übungsprogramm zusammengestellt und die Zusammenarbeit mit den Eltern erwartet.

Fremdsprachenförderung:

Englisch wird ab der 1.Klasse von einer „Native Speaker“ (Lerninstitut „Der Pauker“) unterstützt. Die Kinder werden mit der englischen Sprache vertraut gemacht und erlernen spielerisch einen Grundwortschatz. Abwechslungsreiche, lustbetonte Stunden sollen den Kindern den Zugang zur Fremdsprache Englisch erleichtern.

Für die 4. Klassen wird heuer wieder die unverbindliche Übung „English professional“ angeboten und zahlreich genützt. Diese Lerneinheiten dienen als Unterstützung für den Englischunterricht in der weiterführenden Schule.

Sprachförderunterricht und Deutsch für Kinder mit nicht deutscher Muttersprache:

Kinder, die nicht der Unterrichtssprache Deutsch folgen können, werden als außerordentliche Schüler/innen speziell im Sprachförderunterricht gefördert und unterstützt Deutsch zu lernen. Danach werden sie im Deutschunterricht weiter von einer Lehrkraft betreut, die eng mit der Klassenlehrerin zusammenarbeitet, um jedes Kind individuell zu fördern.

Förderung des Sozialverhaltens:

Soziales Lernen ist ein Unterrichtsprinzip und auch im Lehrplan für Sachunterricht verankert. Es findet regelmäßig in allen Klassen statt. Auch gemeinsame Aktivitäten der Klassen (Wandertage, klassenübergreifende Projekte, Projektwoche der 4. Klassen, Lesenächte etc.) fördern die Kinder im sozialen Bereich.
Mehrstufenklasse: Um eine Zusammenarbeit von älteren mit jüngeren Kindern bieten zu können, arbeiten die unterschiedlichen Schulstufen in verschiedenen Projekten miteinander.
Auch die restlichen Klassen haben projektübergreifenden Unterricht. Selbst die Vorschulkinder des benachbarten Kindergartens, werden in das Schulleben einbezogen. So finden gemeinsame Aktivitäten (Bewegungseinheiten, Lesepaten, Feste etc.) statt.

In allen Klassen werden wöchentlich Lobrunden, in einigen ein Klassenrat durchgeführt. Im Zentrum stehen die positiven Eigenschaften und Ereignisse, die hervorgehoben werden sollen – im Sinne der Potentialfokussierten Pädagogik.

Vorschulkinder:

Kinder mit Entwicklungsverzögerungen bzw. mit Defiziten haben an unserer Schule im Rahmen der Schuleingangsphase die Möglichkeit Versäumtes aufzuholen und werden im Klassenverband umfassend gut gefördert. Der Einstieg in die erste Klasse wird somit erleichtert.

Förderung von verhaltensauffälligen Kindern:

Ganz wichtig ist hier immer das gemeinsame Gespräch und eine gute Zusammenarbeit mit den Eltern. Zur Unterstützung ziehen wir auch die Beratungslehrerin und die Experten der Schulpsychologie heran.

Zusammenarbeit mit Kindergärten und weiterführenden Schulen:

Die Kinder der zukünftigen 1. Klassen der Kindergärten des Ortes nehmen an Bewegungseinheiten der 1. Klassen teil, gemeinsame Projekte – Adventsingen, Basteln im Frühjahr, Willkommensfest, Schnuppervormittage, Lesepatenschaft mit den 4. Klassen… finden statt.

Mit der weiterführenden NMS im Schulsprengel (Brunn) gibt es eine intensive Zusammenarbeit: die Klassenlehrerinnen der 4. Klassen bereiten gemeinsam mit einer Lehrerin der NMS Unterrichtsthemen vor und setzen sie im Teamteaching in den Klassen um. Die Themen werden in einer Projektmappe dokumentiert. Außerdem haben die 4. Klassen die Möglichkeit, die NMS einen Schultag lang zu besuchen und anhand eines Stationenbetriebes die Schule kennenzulernen. Ein Informationsabend für die 3. Klassen mit Vertretern weiterführender Schulen des Bezirkes ist für das 2. Semester geplant.

Mehrstufenklasse (MSK):

In dieser Klasse werden Kinder aus allen vier (bzw. fünf) Schulstufen gemeinsam mit Kindern mit besonderen Bedürfnissen im Klassenverband unterrichtet. Der Unterricht erfolgt

· in Lerngruppen – Kinder mit ähnlichem Lernstand arbeiten in Kleingruppen gemeinsam mit einer Lehrerin an neuen Lerninhalten.

· in Planarbeitsphasen – die Kinder arbeiten allein oder mit Partnern an Tages- oder Wochenplänen, die sich an ihrem individuellen Lernstand orientieren.

· in Freiarbeitsphasen – die Kinder wählen ihre Arbeit selbst aus und / oder nehmen an einem „Atelier“ teil, das von einem Kind geleitet wird („Lernen von Experten“).

· in Kreisgesprächen – die Klassengemeinschaft (der „Klassenrat“) tagt zu wichtigen Themen oder diskutiert über Lerninhalte, die alle Kinder betreffen.

· in Projekten – mehrmals im Jahr wird ein Thema über einen längeren Zeitraum sehr intensiv bearbeitet, wobei die Planung und Durchführung des Projekts größtenteils von den Kindern selbst gesteuert wird.

Das jährliche Hinzukommen neuer und das Weggehen älterer Kinder ermöglicht wichtige soziale Lernerfahrungen. Kooperatives Lernen wird durch die Altersmischung der Kinder besonders gefördert („Tutorensystem“). Die Kinder finden ein sehr breites Angebot vor, das den Lernstoff mehrerer Schulstufen umfasst und für alle zugängig ist. Die Durchlässigkeit in beide Richtungen ist somit gegeben. Die Zusammensetzung von Lern- und Arbeitsgruppen entspricht vielmehr dem Entwicklungsstand der Kinder und nicht ihrem biologischen Alter. Vielfalt ist als Chance und Bereicherung für menschliches Zusammenleben zu verstehen!

Stand: September 2018